Naogeorg (eig. Kirchmair), Thomas (1508-1563)

Biographischer Abriß
- Geb. 1508 in Straubing
- entstammt Straubinger Bürgertum
- bis 1526 Regensburger Dominikanerkloster
- Ausbildungsstätten nicht eindeutig feststellbar, Zuwendung zur Reformation
- 1535 protest. Pfarrer in Mühltroff/ Vogtland, dann in Sulza/ Ilm
- ab 1542 Pfarramt in Kahla/ Saale
- ab 1546 Kampf gg. röm. Kirche, Wittenberger u. alle sich verengenden orthodoxen Kreise und für geistige Freiheit, soziale Unabhängigkeit u. uneingeschränkte Gültigkeit des Wortes Christi
- 1546 Flucht nach Augsburg (wg. Wittenberger Zensur, Streit mit Stadtrat von Kahla u. dem Superintendenten, Neigung zu Schweizern in Abendmahlsfrage u. Prädestinationslehre); dort: großer Freundeskreis meist kryptokalvinistischer Theologen u. Schulmeister
- Oktober 1546: Vermittlung nach Kaufbeuren; Anstellung in Augsburg unmöglich, da kursächsischer Hof N. nicht freigab
- 1548 nach Annahme des Interims Übersiedlung nach Kempten, Pfarrstelle bei St. Mang; nach Anfeindungen von kath. Seite
- ab März 1551 Rechtsstudium in Basel mittels eines Stipendiums v. Johann J. Fuger
- November 1551 Ruf nach Stuttgart durch Herzog Christoph von Württemberg
- 1561 Oberpfarrer der Reichsstadt Esslingen
- 1563 Entlassung, Ruf nach Wiesloch v. calvinistisch gesonnenem Kurfürsten Friedrich III.
- Gest. 1563 während Pestepidemie in Wiesloch

Schriftstellerische Tätigkeit
- Zur Primärliteratur vgl. Delitiae Poetarum Germanorum Bd. 4. 997-1157; Vgl. vd16; Karlsruher Virtueller Katalog

- lat. Übersetzung griech. Autoren (fand dort Modelle eth. Argumentierens)
- Unterweisungs- u. Hilfsbüchern
- Agriculturae sacrae libri quinque (Basel 1550): Aufriß d. wahren christlichen Lebens, Musterbild d. christl. Seelsorgers (Verkörperung einer auf Kenntnis der hl. Sprachen basierende Synthese weltl. u. geistl. Wissens)
- Satyarum libri quinque (Basel 1555) Anknüpfung an moraldidakt. Zielsetzung der röm. Satire bei Horaz, Juvenal u. dem Italiener Philelphus; 3 Themekreise in breiter Varianz: Heilsgeschichte (projiziert auf Vorgänge der Weltgeschichte), Tugend, Lasterkritik (aus theolog. Bereich, z.B. Invektiven gg. Witttenberger)
- 6 Dramen waren erfolgreichste N.s Werke, z.T. mehrfache Übersetzung ins Deutsche; didakt. Intention: Ausrottung d. Übels der Welt, Lehre v. Frömmigkeit u. echtem Glauben (somit Vorläufer d. Jesuit. Ordenstheaters)
- 1. Drama Tragoedia Nova Pammachius (Wittenberg 1538): Verschmelzung v. Heilsgeschichtliche, Weltgeschichte u. aktueller antikurialer Polemik; Ende in Gegenwart mit Beginn d. Wittenberger Reformation, deren Träger als das Werkzeug Gottes zum Zweck d. Weltveränderung definiert wird; Erfolg im protestantischen Europa
- Mercator seu Iudicium (1539): Grundstruktur d. Jedermann-Moralität zur Darstellung d. reformatorischen Rechtfertigungslehre; Gegensätzlichkeit d. Heilsdoktrinen; viele satir. Elemente
- Schlüsseldrama Incendia seu Pyrgopolinices Tragoedia (Wittenberg 1541): Brandstiftungen in Kursachsen u. Hessen
- Hamanus (1543), Hieremias (Basel 1551): Stoff nach Bibeldramen; Anprangerung v. Gewalt; Hamanus: Angriff auf höf. Minister u. Rat, gg. Ehrgeiz u. Gesinnungslosigkeit; Hieremias: Mißachtung v. Prophet u. Prediger, bis es zu spät ist
- Iudas Iscariotes Tragoedia (Basel 1552): Verräter an d. evang. Sache, z.B. Melanchthon wg. Annahme d. Leipziger Interims, J. Agricola wg. Mitarbeit am Augsburger Interim, Moritz v. Sachsen wg. seines Doppelspiels zw. Protestanten u. Kaiser
- Regnum Papisticum (1553), u.a.

Sekundärliteratur
- Allgemeine Deutsche Biographie
- Deutsches Biographisches Archiv I 651, 333 u. 883, 340-355 (s.v. auch "Neogeorgus").
- Killy (H.-G. Roloff)
- Kühlmann
- Neue Deutsche Biographie
- Sieveke, F.G. "Thomas Naogeorg." In: Deutsche Dichter d. frühen Neuzeit. Hg. v. S. Füssel. 477-493.

Stand: Januar 2004

Allgemeines über die CAMENA-Kurzbiographien