Universität Mannheim / Forum / Schwerpunkt / Ausgabe 1/2016: Internationalisierung / Auf dem Weg zum internationalen Campus

Auf dem Weg zum internationalen Campus

Die Internationalisierung der deutschen Hochschulen schreitet weiter voran: Jeder neunte Studierende kommt mittlerweile aus dem Ausland. An der Universität Mannheim hat sogar bereits jeder sechste Studierende einen internationalen Hintergrund.


Mehr als 1.700 Studierende aus 96 Ländern der Welt treffen sich hier auf dem Campus. Und auch immer mehr Lehrende und Wissenschaftler haben einen ausländischen Pass. Dass Englisch inzwischen die Lingua franca dieser internationalen Wissenschaftsgemeinde ist, nimmt nicht wunder. Von der Fakultätsratssitzung bis zum Gespräch im Café EO hört man, wie Deutsch und Englisch sich immer mehr mischen: Der Campus ist zweisprachig und dies ist Teil der Internationalisierungsstrategie der Hochschulleitung.

Internationalisierung und Austausch sind für die Universitäten heutzutage die wichtigsten Erfolgskriterien. Dabei geht es nicht nur darum, international vernetzt zu forschen. Exzellente Lehre UND Forschung sind gefragt. Zum Nutzen der Gesellschaft, und zwar nicht nur mehr im eigenen Land, sondern in der ganzen Welt. In unserem Themenschwerpunkt werfen wir Blitzlichter auf verschiedene Aspekte der Internationalisierung und schauen so etwa auf die Auswirkungen auf Forschung und Lehre, aber auch auf die Internationalisierung der Universitätsverwaltung.

Für die Bildstrecke hat der Mannheimer Fotograf Claus Morgenstern internationale Studierende im Mannheimer Hafen fotografiert, dem Symbol des Ankommens in der internationalen Hafenstadt. Exotisch muten jedoch höchstens noch die Namen und Symbole der Hafencontainer an. Die Studierenden sind längst in Mannheim zu Hause und prägen das Alltagsbild der Stadt mit.

Was ihnen Mannheim bedeutet, können Sie in der Bildergalerie weiter nachlesen. 

Claus Morgenstern stammt aus einer Familie von Akademikern, Lehrern und Unternehmern. Einzig sein Onkel tanzt als erfolgreicher Maler aus der Reihe und inspirierte Morgenstern, ebenfalls den künstlerischen Weg als Berufslaufbahn einzuschlagen. So zog er aus dem Sieger- ins Schwabenland, um in Pforzheim Fotodesign zu studieren. 2012 kam er nach Mannheim und gründete drei Jahre später zusammen mit der Foodfotografin Laura Brechtel das WERFTSTUDIO im Kreativviertel Jungbusch.

Claus Morgenstern ist auf Interiorfotografie und Porträtaufnahmen spezialisiert. Einige seiner Fotostrecken sind preisgekrönt – darunter eine Reihe mit amerikanischen Amtsträgern, die er in ihrem Arbeitsumfeld porträtiert hat. Darüber hinaus arbeitet er für Kunden aus der Banken- oder Baubranche, für die er große Kampagnen fotografiert.

Sowohl außergewöhnliche Porträts als auch beeindruckende Architekturaufnahmen gehören zu seinem Markenzeichen. Am liebsten verbindet er diese beiden Elemente in seinen Bildern, was sich auch in der FORUM-Fotostrecke widerspiegelt, für die Claus Morgenstern einen Tag lang im Mannheimer Hafengebiet zwischen Containern und Kränen unterwegs war.

www.clausmorgenstern.com