Universität Mannheim / Forum / Profil / Ausgabe 2/2013 / Stiftungslehrstuhl für Procurement

BWL erhält Stiftungslehrstuhl für Procurement

Acht Stifter ermöglichen Finanzierung für die nächsten fünf Jahre

Rektor von Thadden mit den Stiftern

Die Themen Einkauf und Beschaffung in der Wissenschaft fördern – so lautet das gemeinsame Anliegen der acht Stifter Bilfinger SE, Bundesverband Materialwirtschaft Einkauf und Logistik e.V. (BME), Dietmar Hopp Stiftung, Heidelberger Druckmaschinen AG, KSB AG, Roche Diagnostics GmbH, SAP AG und SEW Eurodrive. Vertreter dieser Organisationen sowie Vertreter der Universität Mannheim hatten sich im Juni im Mannheimer Schloss versammelt, um die Verträge zur Schaffung einer befristeten W3-Stiftungsprofessur mit dem Lehr- und Forschungsschwerpunkt „Procurement“, der sich wissenschaftlich mit dem Einkaufs- und Beschaffungswesen beschäftigen wird, zu unterzeichnen.

Der Rektor der Universität Mannheim, Prof. Dr. Ernst-Ludwig von Thadden, dankte den Stiftern für die Initiative und lobte das „konstruktive Miteinander, das, ausgehend von übereinstimmenden Interessen, zur Förderung eines praxisrelevanten Themas an unserer Universität geführt hat“. Dr. Jürgen M. Schneider, Dekan der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre, fügte hinzu: „Wir freuen uns über ein weiteres Beispiel dafür, dass der Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis für beide Seiten relevante Erkenntnisse liefert und gemeinsame Projekte erfolgreich umgesetzt werden.“

Die Professur wird in der Area Operations der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre eingebunden sein, der bisher die Professuren für Logistik, Produktion, Supply Chain Management und ab September auch der Lehrstuhl für Service Operations angehören. Mit Vertragsunterschrift ist die Finanzierung der Professur über fünf Jahre gesichert, eine Anschlussfinanzierung nach Ablauf der fünf Jahre wird von den Vertragspartnern angestrebt.

Autorin: Liane Weitert   |   Foto: Jochen Günther   |   August 2013

Zum Bild: Rektor Prof. Dr. Ernst-Ludwig von Thadden unterzeichnet mit den Vertretern der Stiftungsorganisationen die Verträge im Senatssaal.