Universität Mannheim / Forum / Profil / Ausgabe 2/2013 / Neue Promotionsstipendien an GESS

Neue Promotionsstipendien an der GESS

Im neuen Graduiertenförderprogramm der Graduate School of Economic and Social Sciences (GESS) werden Mittel der Landesgraduiertenförderung und des DAADs mit Mitteln privater Stipendiengeber aufgestockt.

Logo der GESS


Um weiterhin exzellente Ausbildungsbedingungen an der Graduiertenschule GESS zu gewährleisten, startet die Universität zum Herbstsemester 2013/14 ein neues Graduiertenförderprogramm. Die Hochschule hat dafür mit dem Land Baden-Württemberg ein Matchingkonzept für die Finanzierung von Promotionsstipendien entwickelt. Dieses sieht vor, dass die Mittel privater Stipendiengeber bis zu einer maximalen Förderhöhe von jährlich 7.500 Euro um die gleiche Höhe aus den Landesgraduiertenfördermitteln aufgestockt werden können. Stipendien für ausländische Doktorandinnen und Doktoranden werden durch Matchinggelder des Deutschen Akademischen Auslandsdienstes (DAAD) verdoppelt.

Die Graduiertenförderung umfasst derzeit 1.200 Euro pro Monat und wird zunächst für ein Jahr bewilligt, kann aber auf drei Jahre verlängert werden. Schon jetzt hat die Universität Fördermittel für neun Promotionsstipendien eingeworben. Zu den Förderern zählen die Heinrich-Vetter-Stiftung, die Ekkehard-Stiftung, die Günter Reimann-Dubbers-Stiftung, die Freunde der Universität Mannheim sowie die Stiftung der Universität Mannheim.

Die GESS ist künftig noch stärker als bisher auf die Einwerbung von Spenden angewiesen: „Die Exzellenzinitiative läuft 2017 aus. Wenn wir weiterhin weltweit die besten Doktorandinnen und Doktoranden für die Graduate School gewinnen wollen, so müssen wir neue Wege finden, diese zu fördern“, so Prof. Dr. Ernst-Ludwig von Thadden, Rektor der Universität. „Mit einem Promotionsstipendium fördern Stiftungen, Unternehmen und private Spender künftige Führungskräfte für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Für deren Exzellenz garantieren wir mit dem hohen internationalen Ausbildungsstandard der GESS.“

Die GESS wurde 2006 im Zuge der Exzellenzinitiative gegründet und gehört zu den führenden europäischen Doktorandenprogrammen in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Derzeit werden an der Graduiertenschule insgesamt 222 Doktorandinnen und Doktoranden ausgebildet. Alle der bisher 78 Absolventinnen und Absolventen haben Positionen an international führenden Universitäten wie Oxford, ETH Zürich oder Hongkong University sowie internationalen Organisationen und Regierungsorganisationen und in der Privatwirtschaft eingenommen.

Autorin: Stefanie Griesser   I   August 2013

Weitere Informationen:

Graduate School of Economic and Social Sciences (GESS)