Universität Mannheim / Forum / Profil / Ausgabe 2/2013 / Mehr Professorinnen für die Universität Mannheim

Mehr Professorinnen für die Universität Mannheim

Feierlicher Abschluss des ersten AcadeMIA-Lehrgangs zur Förderung von Frauen auf dem Weg zur Professur


„An der Universität Mannheim ist Chancengleichheit nicht nur ein Lippenbekenntnis, sondern erfreut sich echter Unterstützung “, erklärt die Prorektorin Prof. Dr. Eckrammer bei der feierlichen Zertifikatsübergabe für die Teilnehmerinnen des ersten AcadeMIA Lehrganges. AcadeMIA ist ein gutes Beispiel für diese Unterstützung. Die einjährige Fortbildung für Doktorandinnen der Universität Mannheim, die erstmals im Februar dieses Jahres startete, fördert die Karrieren von Frauen in der Wissenschaft. In Workshops, Gesprächen und Coachings haben die jungen Akademikerinnen sich intensiv mit ihrem ganz persönlichen Karriereweg nach der Promotion auseinandergesetzt. Persönlichkeitsbildende Trainings standen genauso auf dem Programm, wie praktische Schreibübungen oder die Besprechung der Familienplanung. Am 28. November erhielten die Teilnehmerinnen das Abschlusszertifikat.

„Es ist kein Wohlfühlprogramm, wie mache Kritiker es gerne belächeln – aber natürlich sollen die Teilnehmerinnen sich wohlfühlen“, sagt Prof. Dr. Eckkrammer in ihrer Abschlussrede. Sie selbst habe ebenfalls zu Beginn ihrer Laufbahn an einem ähnlichen Projekt teilgenommen und profitiere heute noch von den Kontakten. „Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass Frauen sich häufig selbst unterschätzen und berufliche Chancen nicht ergreifen. Gerade deshalb sind Programme wie AcadeMIA so wichtig“.

Das Projekt  ist Teil des Woven-Programms der Stabstelle Gleichstellung und soziale Vielfalt der Universität Mannheim. Neben AcadeMIA bietet Woven weitere Angebote um den Anteil von Frauen in den Führungspositionen der Wissenschaft zu erhöhen, wie zum Beispiel Publikationspreise, eine Gastprofessur, oder ein Habilitandinnenprogramm, und begleitend ein umfassendes Beratungsangebot. Hintergrund ist, dass der Anteil von Frauen in den Hierarchieebenen in der Wissenschaft mit jeder Stufe abnimmt. Nur sehr wenige werden Professorin. Das will die Universität Mannheim ändern.

Die Teilnehmerinnen von AcadeMIA konnten in der Weiterbildung ihren ganz persönlichen Weg zur Professur oder ähnlichen Führungspositionen erfolgsorientiert planen und mit anderen jungen Wissenschaftlerinnen netzwerken. Wie individuell die Wege sind, zeigt das Babygeschrei, das hin und wieder zu hören ist oder die vielen Koffer, der Teilnehmerinnen, die international oder auch an anderen deutschen Universitäten unterwegs sind.

An Vorbildern mangelte es den Teilnehmerinnen nicht. Die Lehrgangsleitungen Woven-Gastprofessorin Stefanie van de Kerkhof und Coach Silke Ecker gaben sehr persönliche Einblicke in ihren eigenen Werdegang, ebenso wie die anderen Referentinnen des Lehrgangs. Auch Prof. Eckkrammer und Prof. Göttlich, die Gleichstellungsbeauftragte der Universität Mannheim, begleiteten die Weiterbildung.

Viel Lob für das Pilotprojekt gibt es bei dem feierlichen Abschlussabend. Ines Bugert, Teilnehmerin und Doktorandin der Philosophischen Fakultät ist höchst zufrieden mit dem Programm: „Es war sehr individuell zugeschnitten und hat mich wirklich weitergebracht. Ich hoffe, dass noch weitere Frauen auf dem Weg zur Professur in den Genuss des Projekts kommen können.“ Der nächste AcadeMIA Lehrgang ist bereits in Planung.

Text und Foto: Lina Vollmer   |   Dezember 2013

Weitere Informationen: 

Woven Programm der Stabstelle Gleichstellung und soziale Vielfalt