Universität Mannheim / Forum / Forschung / Ausgabe 2/2017 / 10 Jahre "Forschung erleben"

Zehn Jahre Wissenswertes aus der Sozialpsychologie

Anschaulich und für jeden verständlich: Auf der Webseite „Forschung erleben“ macht ein engagiertes Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Mannheim seit zehn Jahren aktuelle Forschung aus der Sozialpsychologie für die Öffentlichkeit erlebbar.

         „Haben Sie schon einmal ein Bier mit einem Schuss Essig probiert?“ Zu dieser Frage wurde am 12. September vor zehn Jahren der erste Artikel auf „Forschung erleben“ online gestellt. „Wer Mängel sucht, der findet“ hieß er und erklärte, wie das (Un-)Wissen über Zutaten eines Gerichts mit dessen Genuss zusammenhängt. Ein dreiköpfiges Team der Lehrstühle für Sozialpsychologie von Prof. Dr. Dagmar Stahlberg und Prof. Dr. Herbert Bless erstellte eine Website, um die Öffentlichkeit für aktuelle Erkenntnisse aus der sozialpsychologischen Forschung zu begeistern. Ohne große technische Ausrüstung und mit dem Wunsch, ihre Artikel möglichst anschaulich zu präsentieren, gestalteten sie den Blog in Eigenregie – von den Texten und Fotos bis hin zum Design. Zudem bekamen die Leserinnen und Leser auf der Website die Möglichkeit, selbst an aktuellen Studien teilzunehmen, also Forschung "hautnah" zu erleben.

Was in einem einfachen Rahmen begann, hat sich in den letzten Jahren auch durch Förderungen seitens der Universität Mannheim zunehmend professionalisiert. Das „Forschung erleben“-Team umfasst heute rund 20 Personen. Dabei besteht eine enge Kooperation mit den Universitäten Ulm und Basel, an denen sich einige ehemalige Mitglieder der Universität Mannheim inzwischen befinden. Die Website wird im Schnitt über 4.000 Mal im Monat aufgerufen. Zudem ist der Forschungsblog als mobile Version verfügbar und hat einen Facebook-Auftritt mit stetig wachsender Follower-Zahl.

Mit Antworten auf Fragen wie „Verschlimmert zu viel Schlaf bei Stress depressive Gedanken?“ oder „Bestimmt unser Einkommen, mit wem wir Zeit verbringen?“ begeistern die Artikel von „Forschung erleben“ Leserinnen und Leser aus allen Altersgruppen. Ob Schüler, Studierende oder Senioren – sie alle verfolgen die Veröffentlichungen auf der Internetseite mit. An einem Gymnasium in Baden-Württemberg wird der Blog sogar bei einer Einführungsveranstaltung in die Psychologie eingebunden. „Die Idee, neue Erkenntnisse aus der Wissenschaft verständlich an die Öffentlichkeit zu tragen, trifft auf große Resonanz“, sagt Janin Rössel, die zusammen mit Bianca von Wurzbach das Projekt aktuell leitet. „Das Interesse zeigt sich auch an anderen Universitäten, die häufig darauf zugreifen und sich auf Tagungen bei uns danach erkunden.“

Im Jahr 2013 erschienen die Blog-Artikel thematisch aufbereitet schließlich als Buch. Den Erfolg machen auch die vielen fleißigen Hilfskräfte und motivierten Studierenden möglich, die den Blog stets mit aktuellen Artikeln füllen. Der Prozess bis zur Veröffentlichung eines Beitrags ist aufwendig: Zuerst wird ein aktuelles Forschungsergebnis aus internationalen Journals ausgewählt, welches nah am Alltag der Leserinnen und Leser ist. Vor der Veröffentlichung durchläuft der Artikel einen Reviewprozess, um die Richtigkeit der Aussagen und eine gute Lesbarkeit der Artikel zu gewährleisten. Das Team ist mit großem Eifer dabei und hat es sich zum Ziel gesetzt, die Bekanntheit von „Forschung erleben“ noch zu vergrößern. Ein Wunsch für die Zukunft ist die Entwicklung einer "Forschung erleben"-App.

Autorin: Anna-Lena Lämmle   I   Oktober 2017

Weitere Informationen: 

www.forschung-erleben.uni-mannheim.de

Zum Buch