Universität Mannheim / Studierende / Promovieren in Mannheim / Qualitätssicherung in Promotionsverfahren
Logo

Zentrale Maßnahmen zur

Qualitätssicherung in Promotionsverfahren

an der Universität Mannheim




  • Vorlage einer Eidesstattlichen Erklärung bei Abgabe der Dissertation/ Bestätigung der Einhaltung der Grundsätze wissenschaftlicher Redlichkeit 

Die jeweiligen Regelungen hierzu können der Promotionsordnung Ihrer Fakulät entnommen werden.

  • Offizielle Annahme als Doktorandin oder Doktorand an einer der Fakultäten der Univerisität Mannheim


An der Universität Mannheim bestehen zahlreiche Angebote und Fördermaßnahmen, die speziell auf die Bedürfnisse des wissenschaftlichen Nachwuchses zugeschnitten sind.

Im Rahmen der Maßnahmen zur Qualitätssicherung in Promotionsverfahren können diese Angebote nur jenen Promovierenden zur Verfügung gestellt werden, die offiziell als Doktorandin oder Doktorand an der Universität Mannheim angenommen worden sind. Eine „Orientierungsphase“ zu Beginn der Promotion von maximal sechs Monaten wird eingeräumt.

Im Falle einer Promotion an der Graduiertenschule ist die offizielle Annahme an der GESS entscheidend.

Zur Aufnahme in die Promotionsliste ist ein Antrag auf Annahme als Doktorandin oder Doktorand an den Dekan Ihrer Fakultät zu richten. Die dem Annahmegesuch beizufügenden Unterlagen können der jeweiligen Promotionsordnung entnommen werden.



 

Eckpunktepapier für die Qualitätssicherung im Promotionsverfahren des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg vom 21.04.2013


 

Das baden-württembergische Wissenschaftsministerium startet auf dem Beteiligungsportal des Landes eine Onlinediskussion über die Qualitätssicherung im Promotionsverfahren.

Dabei können die zentralen Vorschläge eines Eckpunktepapiers kommentiert und diskutiert werden, das das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst jüngst vorgestellt hat. Darin werden Maßnahmen vorgeschlagen, mit denen die hohe Qualität der Promotionen bewahrt und weiter gefördert wird. Die Vorschläge beruhen auf der Arbeit einer gemeinsamen Arbeitsgruppe des Ministeriums mit Vertreterinnen und Vertretern der promotionsberechtigten Hochschulen des Landes und Promovierenden.

Die Foren unter www.beteiligungsportal-bw.de/promotionsverfahren waren bis 7. Juli 2013 freigeschaltet.


 
 
HomeEnglishDruckenSuche
 
UniversitätStudiumForschungEinrichtungenInternationalService