Universität Mannheim / Forum / Campusleben / Ausgabe 2/2013 / Schreibberatung an der Universität

Schreibberatung an der Universität

Probleme bei der Themenfindung oder eine plötzliche Schreibblockade beim Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten – viele Studierende kennen das. Um dem Abhilfe zu schaffen, haben die Fachbereiche VWL und Anglistik eine Schreibberatung ins Leben gerufen. Sie wird gerne von den Mannheimer Studentinnen und Studenten angenommen.

Themenfindung, Argumentationsprobleme oder falsches Zitieren gehören zu den häufigsten  Schwierigkeiten beim Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit. „Vielen Studierenden ist geholfen, wenn man ihnen dabei ein wenig auf die Sprünge hilft“,  sagt Dr. des. Lydia Prexl, die seit Juli 2013 die Schreibberatung im Fachbereich VWL an der Universität Mannheim leitet. „Ich schreibe keine Texte, sondern gebe den Studentinnen und Studenten nur Anregungen“, erklärt Lydia Prexl, die selbst Diplomanglistin ist und in Amerikanistik promoviert hat.  Die Idee für eine Schreibberatung kommt aus den Vereinigten Staaten. Dort haben rund 90 Prozent der Universitäten große Schreibzentren für  Studierende.

Dass Lydia Prexl fachfremd ist, ist ihrer Auffassung nach ein Vorteil: „Die VWL-Studierenden müssen mir mit einfachen Worten ihr Thema erklären – darin zeigt sich, wer sein Thema wirklich begriffen hat.“  Die Amerikanistin korrigiert keine Rechtschreibfehler und beschäftigt sich auch nur am Rande mit dem Inhalt der Arbeiten. „Im Wesentlichen geht es um die Gliederung und den Aufbau einer schlüssigen Argumentation. Das eigentliche Thema der Arbeit muss gemeinsam mit den Professoren gefunden werden, ich helfe nur bei der Eingrenzung.“  Vor allem die höheren Semester kommen in ihre Sprechstunde.  „Erst im vierten oder fünften Semester schreiben die Studierenden bei uns in der VWL wissenschaftliche Arbeiten. Vorher sind es  nur Prüfungen“, so die 28-Jährige. Neben einer offenen Sprechstunde bietet Prexl auch  individuelle Einzelgespräche an. „Es geht mir nicht um einen Reparaturdienst in letzter Minute, sondern ich begleite Studierende während  des  gesamten Schreibprozesses“, erklärt die Schreibberaterin. Im Fachbereich VWL  gibt es außerdem für alle, die 2012 angefangen haben zu studieren, das Modul „Wissenschaftliches Schreiben“ als Pflichtveranstaltung. „Diejenigen, die vor 2012 begonnen haben, können bei mir einen Workshop belegen“, sagt Lydia Prexl.

Schreibberatung auch für andere Studiengänge

In der Anglistik wird ebenfalls eine Schreibberatung angeboten:  Seit Dezember 2013 unterstützt  Mark Schmitt, Dozent und wissenschaftlicher Mitarbeiter, die Anglistik-Studierenden bei der Themenfindung, der Strukturierung und der Argumentation in ihren wissenschaftlichen Arbeiten. „Ich habe Studierende, die bereits im ersten Semester eine Schreibblockade haben und andere, die erst bei der Bachelor-Arbeit ins Straucheln kommen“, berichtet Schmitt.

Er selbst hat am Schreibzentrum der Universität Bochum eine Ausbildung als Feedback-Tutor gemacht.  Schmitt findet es vorbildlich, dass die Studierenden an der Universität Mannheim die Schreibberatung nicht als Stigmatisierung sehen: „Sie sagen nicht: Ich kann nicht schreiben, deswegen bin ich nicht gut genug“, berichtet er. Dennoch hatte er schon Studierende in seiner Sprechstunde, die depressiv wurden, weil sie mit ihrer Bachelor- oder Masterarbeit nicht zurechtkamen: „Diese unterstütze ich natürlich im Schreibprozess und  mache sie  auch auf die Angebote der Psychologischen Beratungsstelle des Studentenwerkes aufmerksam“, erzählt Schmitt. Der Dozent  bietet Schreibunterstützung in seiner Sprechstunde an. Außerdem können Studierende  ihn anschreiben und einen individuellen Termin vereinbaren.

Zusätzlich haben Prof. Dr. Sarah Heinz, Juniorprofessorin für Anglistische Literatur- und Kulturwissenschaft, und Mark Schmitt das „Schreibcafé“  ins Leben gerufen.  Es findet in diesem Semester jeden dritten Donnerstag im Monat, ab 17.30 Uhr, in Raum SO 115, statt und ist offen für alle Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden der Philosophischen Fakultät.  „Jeder kann mit Laptop oder Schreibblock vorbei kommen und die Gruppe gibt sich gegenseitig Anregungen und Feedback zu Haus- oder Abschlussarbeiten“, so der Dozent. 

Autorin: Carolin Fischer   I   März 2014

Weitere Informationen zur Schreibberatung:

Dr. des. Lydia Prexl
Abteilung Volkswirtschaftslehre
L7, 3-5, Raum S 07
Tel.: 0621-181/1825
E-Mail: prexl@vwl.uni-mannheim.de
Offene Sprechstunde: Dienstag von 9 bis 12 Uhr

Mark Schmitt, M.A.
Abteilung Anglistische Literatur- und Kulturwissenschaften
L13, 9, Raum 215
Tel. 0621-181/2215
E-Mail: mark.schmitt@uni-mannheim.de
Offene Sprechstunde: Mittwoch von 10 bis 11 Uhr