Universität Mannheim / Forum / Campusleben / Ausgabe 2/2013 / Buchtipps per Mausklick

Buchtipps per Mausklick

Bücher hat sie schon immer leidenschaftlich gern gelesen. Vor allem Romane. Doch dass sie ihr Hobby mal zum Beruf machen und ein eigenes Unternehmen gründen würde, davon hätte Laila Görlich nicht zu träumen gewagt. Geklappt hat es trotzdem. Zusammen mit ihrem Bruder und einem gemeinsamen Freund hat die Mannheimer Studentin das Start-Up „Lokibo“ gegründet. Das Portal empfiehlt Lesebegeisterten passende Romane nach Themen, Eigenschaften und individuellem Geschmack.



Laila studiert im vierten Mastersemester Wirtschaftspsychologie an der Universität Mannheim. Sie kommt aus Bretten bei Karlsruhe. Dort unterrichtet ihr 32-jähriger Bruder, Patrick Görlich, an einem Gymnasium. Gemeinsam mit ihm und einem gemeinsamen Freund, dem Informatiker Michael Kehrwecker, teilt sie die Leidenschaft fürs Lesen. Diese Passion hat die Drei auf eine Idee gebracht. Zu oft hatten sie es schon selbst erlebt: Da sitzt oder liegt man, einen Roman in der Hand oder einem Hörbuch lauschend, versunken in einer anderen Welt – und ehe man sich versieht, ist auch die letzte Seite verschlungen. Und was liest man als nächstes? An dieser Stelle setzt das junge Unternehmen an. „Lokibo funktioniert nach dem „Recommender-System“, erklärt Laila, „im ersten Schritt wird der Geschmack des Nutzers erfasst. Er bewertet einen Roman, der ihm gut gefallen hat. Im zweiten Schritt wählt man aus, von welchen Themen und von welchen Eigenschaften der Roman handeln soll, den man gerne lesen würde. Im dritten Schritt vergleichen wir den Roman-Geschmack mit anderen Nutzern und empfehlen dem Leser eine Liste von Romanen genau nach seinem Geschmack.“ Das Neue und Besondere an Lokibo ist, dass der Nutzer gezielt nach Eigenschaften und Themen eines Romanes suchen kann, berichtet Laila. „So kann der Leser hier zum Beispiel einen tiefgründigen Roman zum Thema Ferne Länder und Liebe finden, der gleichzeitig faszinierend und traurig ist." Ist der Nutzer registriert, speichert Lokibo seine Bücher, kennt also den Geschmack und kann auf dieser Grundlage neue Romane empfehlen.

Auf den Namen Lokibo sind die Jung-Unternehmer nach reiflicher Überlegung gestoßen. „Das Phantasiewort setzt sich zusammen aus dem lateinischen ‚loci’ (Platz) und dem englischen ‚bo(oks)’ (Bücher). Also ein ‚Platz für Bücher‘“, erläutert Laila. Inzwischen enthält die Datenbank über 7.000 Romane – und füllt sich immer weiter. Seit die Seite im Juli 2013 online ging, haben sich rund 400 Nutzer registriert.

Während Michael die Seite aufgebaut hat und laufend neue Funktionen integriert, kümmern sich Laila und Patrick um nicht-technische Aufgaben. „Zurzeit machen wir das Marketing, um die Idee zu verbreiten“, sagt die 24-Jährige, „außerdem schreiben wir immer eine Buchempfehlung der Woche, in der wir einen Roman rezensieren“. Neben dem Studium kann eine Unternehmensgründung schnell stressig werden. Dem beugt Laila vor: „Abends schreibe ich immer eine To-Do-Liste. Ich habe mir auch angewöhnt, feste Zeiten für Lokibo und die Uni einzuplanen.“ Morgens sichtet Laila auf Google Analytics die Nutzeraktivität, beantwortet E-Mails und hält Rücksprache mit ihrem Bruder, bevor es zu den Vorlesungen geht. In ihrem Studium hat sie bisher für das Start-Up in vielerlei Hinsicht etwas gelernt, zum Beispiel wie man einen nutzerfreundlichen und zugleich informativen Fragebogen gestaltet. Ihr drittes Mastersemester hat sie in Kanada verbracht. „Hier habe ich beispielsweise einen Kurs in ‚Human Resource Management’ belegt. Von der BWL konnte ich Management- und rechtliche Grundlagen mitnehmen.“

Ein funktionierendes Team sei eine der Grundvoraussetzungen für ein Start-Up. Die Freunde unterstützen sich gegenseitig, treffen sich regelmäßig und haben Spaß an ihrem gemeinsamen Hobby. „Wir bekommen positives Feedback. Da stoßen wir dann auch mal mit Sekt an“, gesteht die Studentin lachend. Das Start-Up kostet trotz allem viel Zeit und Energie. Laila schildert: „Alles dauert länger als geplant. Eine Idee wird nicht mal kurz aus dem Boden gestampft. Von dem Konzept und der Marktrecherche angefangen, über die Umsetzung und die fertige Seite sind jetzt sechs Jahre vergangen. Umso erfreulicher war es, als die Seite dann online gegangen ist, sie gut aussieht und man positives Feedback bekommt. Das ist ein super Gefühl!“ Was Laila allen Jung-Unternehmern mitgeben kann, ist hinter der eigenen Idee zu stehen: „Der Glaube an die Idee zählt und sie muss gut und neu sein.“

Beide Voraussetzungen erfüllt Lokibo durchaus. Verlage wie Reclam, Diogenes und Blanvalet verweisen auf die Seite der Jung-Unternehmer. „Auch der Börsenverein des Deutschen Buchhandels hat uns zur Frankfurter Buchmesse eingeladen, wo wir an einer Podiumsdiskussion teilnahmen und Lokibo vorstellen durften“, erzählt Laila stolz.

Lokibo ist für seine Nutzer kostenlos und soll es auch bleiben. Finanziell sind Laila, Patrick und Michael auf sich allein gestellt. „Wir hoffen, dass es sich irgendwann rechnet“, sagt Laila. Angedacht sei, dass die User einem Link zu Amazon folgen und dort das empfohlene Buch kaufen. Dafür erhält Lokibo dann Provision. Reich werden die Freunde mit dem Projekt erst einmal nicht. Aber darum geht es ihnen auch nicht in erster Linie: „Wir wollen unsere Leidenschaft teilen und das Lesen fördern. Das soll gelingen, indem wir gute Bücher empfehlen. Wenn es sich dann auch noch rechnet, freuen wir uns umso mehr.“

Ende dieses Jahres wird Laila ihren Masterabschluss in der Tasche haben. Derzeit ist sie Werkstudentin bei der RKW Group in Frankenthal im Bereich Corporate Human Resources. In dieser Branche will die Jung-Unternehmerin auch nach dem Studium tätig sein. Laila schaut optimistisch in die Zukunft: „Je nachdem, wo Lokibo dann steht, werde ich auch einen Tag in der Woche für das Start-Up arbeiten.“ 

Autorin: Joelle Mittnacht   |   Foto: Nikolai Huland   |   Januar 2014

Weitere Informationen:

http://www.lokibo.de/