Universität Mannheim / Forum / Campusleben / Ausgabe 1/2016 / Dynamische Bilderwelten im Rektoratsflur

Dynamische Bilderwelten im Rektoratsflur

Tiefe Rot- und Schwarztöne dominieren und bilden Kontraste zu aufgespachteltem, unsauberem Weiß mit Spuren von Blau, Grün und Pastellfarben und ziehen den Betrachter in ihren Bann. Die aktuelle Ausstellung im Rektoratsflur im Ostflügel der Universität öffnet mit jedem Schritt eine neue Bilderwelt an der Grenze zwischen gegenständlicher und abstrakter Malerei. Konkrete historische Momente wie der Aufstand im Gezi-Park oder eine Wahlkampfveranstaltung Obamas wechseln sich mit fantastischen Landschaften, Sehnsuchtsorten oder abstrakten,  Farbfeldern auf der Leinwand ab.

Seit September sind die Bilder im Schloss zu sehen. Gemalt hat sie der Weinheimer Künstler Jochen Dauster. Ihm gelingt es, Dynamik und Geschwindigkeit in seinen Werken einzufangen. Deutlich zeigen die Bilder Spuren ihrer Bearbeitungsinstrumente vom Spachtel bis hin zum Radprofil, das sich über eine Leinwand zieht. Die Bilder deuten auf Dausters beruflichen Hintergrund als Statiker und Bauingenieur hin: Oftmals lassen die vertikalen Strukturen Gebäude und Straßenfluchten erahnen, eines der gegenständlichen Bilder zeigt das Mannheimer Schloss vor tieforangefarbenem Abendglühen. Dauster widmet sich seit nun zwanzig Jahren seiner künstlerischen Tätigkeit und hat Kurse an der Europäischen Kunstakademie in Trier und der Ateliergemeinschaft Kloster Schweinheim bei Bonn absolviert. Ausstellungen seiner Bilder waren in Bonn, Würzburg und Darmstadt zu sehen. Die Bilder werden noch bis Ende Juni im Rektoratsflur gezeigt. 

Zum Bild: Ausstellung „QUADRArT“ des Weinheimer Künstlers Jochen Dauster



Autorin: Lisa-Marie Lindner   I   Bild: Jochen Dauster   I   April 2016